Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Viele ältere Menschen wünschen sich, dass man ihnen Gesellschaft leistet, mit ihnen spazieren geht, Karten spielt, ihnen zuhört oder sich mit ihnen unterhält.
Sie fühlen sich fit, möchten sich gern ehrenamtlich engagieren und haben Lust, ältere Menschen in Ihrer Häuslichkeit zu unterstützen?  

Dann werden Sie Alltagsbegleiter.

Rüstige Damen und Herren im Ruhestand stehen betagten und hochbetagten Senioren zur Seite, unterstützen und begleiten sie liebevoll im täglichen Leben und schützen sie so vor Isolation und Einsamkeit.
Sie können als Alltagsbegleiter aktiv dazu beitragen, indem sie den Senioren durch kleine Hilfen
-          Entlastung bieten,

-          die Lebensqualität verbessern,

-          die Selbstständigkeit fördern und

-          die Teilhabe am sozialen Leben ermöglichen.

Denkbare Hilfen können u.a. die Begleitung der Senioren bei Behördengängen, zur Bibliothek, zum Gottesdienst und zu Arztbesuchen sein. Aber auch kleinere Hilfen im Haushalt wie das Wechseln einer Glühbirne, gemeinsames Kochen und Einkaufen oder ein entspannter Lese- und Kaffeenachmittag bieten Möglichkeiten der Unterstützung.

Hauptaugenmerk liegt auf der gemeinsamen Tätigkeit. Die Alltagsbegleiter sind keine Haushaltshilfen.

Die medizinisch-pflegerische Versorgung sowie die Begleitung von Senioren in Alten- und Pflegeheimen gehören nicht zum Aufgabenbereich eines Alltagsbegleiters.

Wer kann AlltagsbegleiterIn werden?
Menschen, die sich im Ruhestand oder Vorruhestand befinden oder nicht berufstätig bzw. arbeitssuchend gemeldet sind und deren Hauptwohnsitz in Sachsen liegt.

Die Alltagsbegleiter erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 80 Euro für 32 Stunden  pro Monat.
Bei geringerer Stundenzahl reduziert sich die Aufwandsentschädigung entsprechend, mindestens 16 Stunden müssen monatlich erbracht werden.